Sie sind hier: Johann-Jotzo-Stiftung > Andere über uns
DeutschEnglishFrancais
15.10.2019 : 18:30

Ausführliche Meldung

Gott zum Lobe

Johann Jotzo rollt der Heimat zu

ija. ALTSTADT - Mit Inlineskates, Helm-, Knie-, Ellbogen-, und Handprotektoren, einem Rucksack und einem Gehstock ausgerüstet, ging es für Johann Jotzo auf eine ungewöhnliche Reise. Am 8. Juni möchte der Mainzer seinen 70. Geburtstag feiern - und zwar in Funken in Masuren (Polen), seinem Geburtsort (wir berichteten). Für die Reise dorthin wählte der Hechtsheimer die Schuhe mit den acht Rollen.

Gestern verabschiedeten ihn Freunde, Familie sowie Sportdezernent Norbert Schüler (CDU) und ein Posaunenchor auf dem Jockel-Fuchs-Platz vor dem Rathaus. "Ich möchte mit der Reise Gott für mein Leben und meine Gesundheit danken. Er hat mich immer beschützt", erklärte Jotzo.

Vor 30 Jahren sagten ihm die Ärzte, dass er wegen eines Rückenleidens bald im Rollstuhl sitzen werde. Doch mit dieser Prognose gab sich der Christ nicht zu frieden. Er trieb täglich Sport, absolvierte regelmässig Bewegungstraining und lief viel. "Heute bin ich gesünder als vor 30 Jahren", stellte Johann Jotzo stolz fest. Weil für seine Wirbelsäule die Bewegung auf Inlineskates schonend ist, tauschte er seine Laufschuhe vor drei Jahren gegen die Rollen ein.

Die Idee zu der Tour kommt von Johann Jotzo selbst, berichtet Heiko Schmidt, Kirchenvorstand der evangl. Kirchengemeinde Hechtsheim. "Mein Vater hat oft außergewöhnliche Einfälle", bestätigte Manfred Jotzo lachend.

01.05.2003 09:00 Alter: 16 Jahre